• Unser Gefühl von Heimat


    Lesen

Hi, wir sind Kathi und Simon

Wir freuen uns, dass Du auf richtung°heimat aufmerksam geworden bist und einen Blick in unseren ersten Blogartikel wirfst. Eine spannende Zeit mit einem jungen Modelabel liegt vor uns. Und diese wollen wir damit beginnen gemeinsam mit euch auf unserem Heimat Blog darüber zu sprechen, was unser Gefühl von Heimat ausmacht.

Ein Wort, viele Bedeutungen

‚Heimat‘ hat viele Dimensionen – eine räumliche, zeitliche, soziale, emotionale und kulturelle.

Das Wort ‚Heimat‘ hat unserer Meinung nach viele Dimensionen.

Für den einen mag es der Ort sein an dem er bzw. sie aufgewachsen ist (räumlich), während der Begriff für den anderen ein spezieller Zeitpunkt in seinem Leben bedeutet (zeitlich) und mit dem Gefühl von Heimat verbunden wird.

Ein Großteil der Menschen verbindet ‚Heimat‘ mit den Menschen die sie lieben (sozial). Viele verbinden es mit einem Moment in ihrem Leben, der mit einem Gefühl von großer Freude in Verbindung steht (emotional). Und für wiederum andere ist es die Verbundenheit zu einer Gemeinschaft (kulturell).

Für Kathi bedeutet ‘Heimat’

Heimat ist für mich der Hof meiner Eltern, der Ort, an dem ich aufgewachsen bin und an dem so viele Erinnerungen und mein ganzes Herz hängen. Ich verspüre oft die Sehnsucht nach diesem Ort, wenn ich nicht dort bin – ein Gefühl, das ich als Heimweh beschreiben würde. Ich glaube, das wird sich bei mir auch nie ändern. Dieses Gefühl hatte ich während meines Studiums und auch jetzt, wo ich nicht mehr zu Hause wohne und in eine andere Stadt gezogen bin.

Mein Freund, meine Familie, meine Mädels und meine Tiere – ihr seid meine Heimat! Die Menschen und Dinge, die mich glücklich machen, die zu mir halten in guten wie in schlechten Zeiten.

„Ich brauche nur meine Lieblingsmenschen um mich herum, um mich geborgen zu fühlen.“

Eins der schönsten Heimatgefühle, die ich kenne, ist die Freude meines Hundes Trudi, wenn ich nach Hause komme. Egal wie gut oder schlecht ein Tag gelaufen ist, sie empfängt mich immer mit wedelndem Schwänzchen und zaubert mir durch ihre Freude ein Lächeln ins Gesicht. So freue ich mich immer nach Hause zu kommen, denn ich weiß da wartet schon jemand auf mich.

Mit Daniel und Trudi fühle ich mich auch auf Reisen mit unserem Reise Van überall zu Hause – unsere fahrbaren 4 Wände geben mir ein Gefühl von Heimat.

Ich brauche nur meine Lieblingsmenschen um mich herum, um mich geborgen zu fühlen – das ist für mich das ausschlaggebendste Heimatgefühl!

Für Simon bedeutet ‘Heimat’

Heimat bedeutet für mich Erinnerungen. Erinnerungen, die zum Großteil aus der Zeit stammen, in der ich aufgewachsen und noch zur Schule gegangen bin.

Heimat, das sind all die Erfahrungen, die ich mit meiner Familie und meinen Freunden erlebt habe. Daher ist für mich der Begriff nicht zwangsläufig an einen Ort geknüpft, sondern in erster Linie an Momente und das, was ich in diesen erlebt und vor allem gefühlt habe. Rückblickend haben alle diese Erlebnisse eins gemeinsam und zwar, dass ich ganz bei mir war und zu 100% sein konnte wie ich bin.

Ich bin in meinen Leben bereits oft in anderen Ländern gewesen, teilweise nur für Urlaube und teilweise für längere Zeiträume wie ein Auslandsjahr nach dem Abitur in Australien, sowie zwei Praktika in den Niederlanden bei O’Neill und in Südfrankreich, bei der Surfrider Foundation Europe. Wenn ich an neue Orte komme, brauche ich immer meine Zeit, um mich einzugewöhnen oder besser gesagt ‚einzugrooven‘, die Stadt zu erkunden und neue Leute kennen zu lernen. Und bisher hat sich nach einiger Zeit immer wieder ein neues Gefühl von Heimat – Sicherheit und Wohlbefinden – eingestellt.

„Das wichtigste im Leben für mich ist Zeit – mit Freunden und Familie.“

Wenn ich persönlich das Leben auf eine Sache herunterbrechen müsste, dann ist es Zeit. Die aller wichtigste Komponente im Leben, die man mit Dingen und Menschen verbringen sollte, die einen glücklich machen und einen sogar akzeptieren wie man is. Das Leben ist zu kurz, um zu zögern, sich für andere zu verstellen und über Projekte nachzudenken, die man gerne einmal angehen möchte.

Von daher ist mein Rat an euch, lasst euch in eure Träume nicht reinreden und holt euch die nötige Unterstützung aus der Heimat – von wahren Freunden und Familie – die ihr braucht, um eure Visionen in die Tat umzusetzen.

2020 © richtung°heimat